Bergbaumuseum

Es ist immer schwierig, wenn sich eine Stadt mit Einrichtungen schmückt, auf die sie gar keinen Einfluss hat – oder ihn zumindest nicht positiv nutzt. Was verbindet man mit Bochum? Höchste Selbstmordrate an einer Uni – der running gag bis heute in vielen Oberstufen? Nein, wohl eher Grönemeyer, Starlight-Musical und Bergbaumuseum.

Das Bergbaumuseum ist von seinen Öffnungszeiten her konzipiert für Schulklassen und Seniorengruppen: Alle, die werktags Zeit haben. Am Wochenende kann man zwar auch von 10 bis 17 Uhr ins Museum, allerdings gibt es dann im sogenannten “Anschauungsbergwerk” keine Führungen, und ohne eine solche ist die Sache zumindest für Gruppen recht witzlos. Auch am Freitagnachmittag oder gar -abend – eine gute Zeit für Wochenend-Touristen – herrscht im Deutschen Bergbaumuseum Schicht am Schacht.

Ich habe daher schon häufiger für Gruppen auch am Wochenende Führungen gebucht – über das Bergbaumuseum wurde einer der auch sonst tätigen Museumsführer vermittelt. Kosten nach freier Vereinbarung. Heute aber will das Bergbaumuseum ernsthaft 150 Euro plus Eintrittsgelder für eine Führung am Wochenende. Da, würde ich – mal wieder – sagen, hat das Bochum Marketing noch ein wenig Arbeit vor sich. wir wissen ja alle, dass der deutsche Steinkohlebergbau hoch subventioniert und irrsinnig teuer ist. Es ist nicht nötig, mit Museumspreisen in diesem Punkt Nachhilfeunterricht zu erteilen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.