Demokratie wäre vielleicht …

…. wenn ein gewählter Abgeordneter seinen Wählerauftrag annehmen würde, also Wähler und nicht Lobbyisten bestimmen würden, wer im Parlament sitzt.

Und im Detail: “Cloppenburg (dapd). Die Beschneidungsdebatte um den niedersächsischen Grünen-Landtagskandidaten Ulf Dunkel ist vorerst beendet: Der 50-Jährige zog am Montag die Konsequenzen aus der scharfen Kritik an seinem Gedicht [Link von mir] zur Beschneidungspraxis.”

– Es war also eine “Beschneidungsdebatte um .. Ulf Dunkel” und nicht eine um Meinungsfreiheit, – und, man muss es dazusagen: Faktenbenennungsrecht?

– Es ist also die “zwingende Folgerung” (Konsequenz), mit der Forderung auf körperliche Selbstbestimmung auch für Kinder jüdischer oder muslimischer Eltern nicht in einem Landtag mitzuwirken?

– “Scharfe Kritik” ist, wenn die üblichen Berufspolterer etwas poltern?

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.