Doof geboren fürs höchste Amt

+ „Hauptsache ein hohes Amt“ sollte die Biografie von Martin Schulz treffender heißen, meint Dirk Kurbjuweit heute Morgen. Denn schließlich strebe der Mann mit aller Kraft nach einer Verlängerung seines Postens als EU-Parlamentspräsident oder alternativ nach der Bundeskanzlerschaft.
Ich frage mich, was Kurbjuweit daran nun besonders findet. Welcher „Spitzenpolitiker“ strebt denn nicht nach Macht, nach Ruhm, also nach einem „hohen Amt“? Das Verrückte ist doch gerade, dass Politikjournalisten dem Publikum einerseits ständig verkaufen wollen, es ginge irgendwie um Politik, andererseits aber tagein tagaus von der Selbstinszenierung und der Karrierearbeit des Personals berichten. Die gegenwärtige Frage etwa nach Kandidaten für das Kanzleramt hängt null davon ab, was die Bürger wollen oder wer objektiv geeignet sein könnte – es geht allein darum, dass Egomanen „hier“ rufen, „ich will“.

+ 1 Cent zu Hatespeech, einer der ganz großen Sorgen deutscher Internethygieniker: :
Erfolgreiche „Hetze“ oder „Volksverhetzung“ verlangt ja immer verhetzungsfähiges und -williges Volkshirn. Die Unterstellung, zu dieser Gruppe zu gehören, deren Volkspartikel selbst von links gerne als „Ratten“ bezeichnet werden (die der rechte Rattenfänger anzieht, aber nie ersäuft), sollte auch das kleinste korsakow’sche Schrumpfhirn empört von sich weisen.

+ Aus dem Geburtskanal direkt in die Windelgruppe der Kita, ohne je ein Säugetier gewesen zu sein, unendlich lange Ganztagsbeschulung durch Schwachmaten, abends Konsumfreizeit mit Zuschauverblödung, einmal die Faust auf der Fanmeile geballt als maximales gesellschaftliches Engagement – man könnte wirklich befürchten, dass aus dieser Generation nichts werden kann, wüsste man nicht, dass alle früheren Zeiten auch nur Despoten und Egoisten geboren haben, es jedenfalls niemals ein „goldenes Zeitalter“ gab, was im Umkehrschluss bedeuten kann, dass der gesellschaftliche Einfluss auf die individuelle Verblödung gar nicht so groß ist. Vermutlich wird der Mensch doof geboren.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.