Currently browsing category

Politik

Erfundenes Eigentum

Vom schlechten Zuhören in Diskussionen grundsätzlich und der Ideenvielfalt für gerechtes Wohnen im Besonderen. Jeder Cent, den ein Vermieter oder Verkäufer von Wohnraum verdient, ist schon genau dieser Cent zu viel. Vermieter und Verkäufer verdienen nicht an einer Leistung, die sie erbracht haben, sondern allein an der Behauptung: “Das Haus, die Wohnung, das Grundstück gehört mir, ich alleine darf darüber bestimmen.”

Print Friendly, PDF & Email

Hambacher Forst: Das Grundsätzliche recherchieren

Der tödliche Sturz eines Berichterstatters im Hambacher Forst ist wie zu erwarten ein großes Medienthema geworden. Dabei muss man ganz nüchtern feststellen: nach dem ersten Informationsstand hätte ein solcher Unfall selbst keine nachrichtliche Relevanz. Ob jemand in seinem Garten vom Apfelbaum stürzt oder mit der Kamera um den Hals von …

Print Friendly, PDF & Email

Die Hetzjagd ist ein Zirkusspiel

Lieber Herr Steingart, einem Punkt in Ihrem heutigen Morning-Briefing muss ich widersprechen, und zwar nicht, weil ich anderer Meinung bin (das wäre irrelevanter Alltag), sondern weil Ihre Kommentierung nicht konsistent ist. Zurecht weisen Sie seit einigen Tagen auf die aktuellen Inszenierungen des Politik-Medien-Komplexes hin, Stichworte Maaßen und Seehofer. Die Kritik …

Print Friendly, PDF & Email

Steuerfinanziertes Gesundheitswesen

Im Hinblick auf eine neue Große Koalition hat die SPD ihre auch im Wahlprogramm enthaltene Forderung einer “Bürgerversicherung” bekräftigt. Die solidarische Beteiligung aller Verdiener an den Kosten des Gesundheitswesens erscheint mir mehr als logisch, allerdings ist der Weg über die Sozialbeiträge unnötig kompliziert und teuer. Einfacher, gerecht und datenschutzkonform wäre hingegen die Finanzierung aus dem allgemeinen Steueraufkommen.

Print Friendly, PDF & Email

Tucholskys Deutschlandbuch in neuer Fassung

Kurt Tucholsky war kein “Comedian” – er war beruflich vor allem ein politisch engagierter Kritiker im besten Sinne. Leider wird das über seine vielen seichten, mitunter auch nur seicht gelesenen Texte vergessen, u.a. weil am Anfang und am Ende seines publizistischen Schaffens jeweils eine – autobiografisch konnotierte – Liebesgeschichte stand: …

Print Friendly, PDF & Email

L’État, c’est moi (KW46)

+ Paris. Allüberall lesen wir seit gestern Abend von Fassungslosigkeit, wortreicher Sprachlosigkeit.. z.B. so: “Angesichts dieser menschenverachtenden Gewalt sind wir ratlos, sprachlos, machtlos. Wir begreifen nicht, dass Menschen zu solchen Taten fähig sind, wir wissen nicht, was sie dazu antreibt.” Ist das gespielt oder echt? Wenn echt, frage ich mich, …

Print Friendly, PDF & Email

Demokratie und Tod

Kurze Anmerkungen zur “Sterbehilfedebatte”: 1) Um was geht es eigentlich? Um ein Verbot. Das Verbot der (aktiven) Sterbehilfe, letztlich aber sogar das moralische Verbot des Suizids. Es geht nicht um Paliativstationen und Hospize etc. – das ist ein völlig eigenes Thema (mit gehöriger Ökonomie). 2) Und damit geht es ganz …

Print Friendly, PDF & Email

Kindskopfsoldaten

Militärwerbung ist in vielerlei Hinsicht ein Schmarrn. Zuallererst natürlich, weil Militär ein Schmarrn ist. Wer im Geschichtsunterricht nicht all die Jahre durchgepennt hat, wird in jedem kurzen lichten Moment von Militarismus gehört haben, wenn die Steinzeit schon durch war: von Alexander dem Großen über alle Revolutionen bis zum Zweiten Weltkrieg, …

Print Friendly, PDF & Email

Null aus sechzehn

Föderalismus hin oder her – in der Praxis haben sich die Bundesländer nicht bewährt. Sie sind gewachsener Anachronismus. Also hinfort mit ihnen. a) Ein Bundesland ist keine überschaubare Größe und in seiner Konstellation bis auf die witzigen Stadtstaaten auch nichts Homogenes. Der Westfale hat mit dem Rheinländer wenig gemein, so …

Print Friendly, PDF & Email