Youth Citizens Jury – Erfahrungen mit einem neuen Modell für Jugendpartizipation

Abstract Die Beteiligung einzelner Jugendlicher an Erwachsenen-Gremien ermöglicht keine Jugendpartizipation. Mit dieser in zehn Jahren kirchlicher Jugendmitbestimmung gewonnenen Erfahrung hat die Landesjugendvertretung Westfalen e.V. (LJV) im Jahr 2007 ihrer Landeskirche den Vorschlag unterbreitet, stattdessen zufällig ausgeloste Jugendliche über anstehende Themen beraten zu lassen (ausführlich: Rieg 2007). Das entsprechende, seit über …

Print Friendly, PDF & Email

Die unverbindliche Bahn und Versandhandel am Automaten

 + Was die DB so unter “unverbindlich” versteht: Bahncard 100 wie abgebildet für nur 2.249 EUR, gültig 3 Monate, ohne Rücktrittsrecht oder sonstwas, natürlich im Voraus zu zahlen. Ein lustiges Angebot, “unverbindlich” die teuerste Fahrkarte der DB zu testen. Mehr Verbindlichkeit geht wohl nicht. (Aber den Preis erfährt man ja …

Print Friendly, PDF & Email

Gratuliert Eumann zum Diplom / Schwarzhunde

+ Marc Jan Eumann war mir schon immer unsympathisch, das muss ich einfach bekennen. Sicherlich hat dazu beigetragen, dass er über all die Jahre nicht ein einziges Mal auf eine journalistische Anfrage von mir reagiert hat. Aber vermutlich hätte ich ihm zunächst zum Diplom-Journalisten gratulieren müssen. Denn gerade beklagt er …

Print Friendly, PDF & Email

Steuerfinanziertes Gesundheitswesen

Im Hinblick auf eine neue Große Koalition hat die SPD ihre auch im Wahlprogramm enthaltene Forderung einer “Bürgerversicherung” bekräftigt. Die solidarische Beteiligung aller Verdiener an den Kosten des Gesundheitswesens erscheint mir mehr als logisch, allerdings ist der Weg über die Sozialbeiträge unnötig kompliziert und teuer. Einfacher, gerecht und datenschutzkonform wäre hingegen die Finanzierung aus dem allgemeinen Steueraufkommen.

Print Friendly, PDF & Email

Wenn Fürsten über Almosen fürs Volk reden

+ Das Paradethema des journalistischen Sesselfurzers ist die Soziopathologisierung der menschlichen Energiewende. Weil aus der hungernden eine satte Mehrheitsgesellschaft geworden ist, sehen auch vorgeblich korrekt belichtete Rechercheure die Politik in der Pflicht: Verbote & Gebote gegen den Wohlstandsbauch. Natürlich ist uns allen klar, dass sich die lieben Kolleginnen   und Kollegen …

Print Friendly, PDF & Email

Eischweinerei für den Rindermann

+  Über die Abgründe von stern.de  ist schon viel  geschrieben worden. Dennoch möchte ich hier auf eine Borniertheit zum Krieg Auto gegen Fahrrad hinweisen. Vorwegzuschicken ist: der  Teaser passt so wenig zum Duktus des Artikels, dass er wohl eher nicht vom Autor stammt, sondern von der Redaktion (Anfrage läuft). Letztlich …

Print Friendly, PDF & Email

Tucholskys Deutschlandbuch in neuer Fassung

Kurt Tucholsky war kein “Comedian” – er war beruflich vor allem ein politisch engagierter Kritiker im besten Sinne. Leider wird das über seine vielen seichten, mitunter auch nur seicht gelesenen Texte vergessen, u.a. weil am Anfang und am Ende seines publizistischen Schaffens jeweils eine – autobiografisch konnotierte – Liebesgeschichte stand: …

Print Friendly, PDF & Email

Wozu eigentlich diskutieren?

In den letzten Wochen habe ich wieder in zig (Kurz-)Dialogen versucht, den Sinn von Wahlenthaltungen durch Nichtteilnahme oder ungültige Stimmabgabe zu erläutern. Wie schon bei den Vorwüfen des Bahnbashings angedeutet: es ist unglaublich ermüdend und frustrierend zu sehen, dass Argumente meist keine Rolle spielen, dafür der persönliche Glaube alles ist. …

Print Friendly, PDF & Email

Kanzlerkandidaten: Eher Wrestling als Duell

Das TV-Duell der Kanzlerkandidaten 2017 war wie zu erwarten eine Show – Wrestling statt Duell eben. Keine Frage berührte unseren Alltag wirklich, alles blieb im bekannten Ungefähren. Alle wollen mehr Bildung, mehr Polizei (warum???), die Vorschläge des anderen sind immer unbezahlbar oder unehrlich …. Ach, Wahlkampf.

Print Friendly, PDF & Email

“Bahnbashing” vom “Dummschwätzer”

Diskussionen auf Facebook sind sindlos, wie jeder weiß. Doch sie zu ignorieren, verschließt nur die Augen vor dem grundlegenden Problem: die meisten Menschen sind einfach nicht gewillt, andere als ihre eigene Meinung auch nur als Möglichkeit zu prüfen. Jeder geht von sich aus – und bezieht das auf alle anderen. Aktuelles Beispiel: die Facebook-Reaktionen zu einem Radiobeitrag, der für Demokratie beim Bahn-Management wirbt.

Print Friendly, PDF & Email