Currently browsing tag

Journalismus

Orientierungslose Geflügelhetze per Handy

+ Neo Magazin Royal „zensiert“: Oh Deutschland, dein Kindergarten. Jeder darf das Gedicht „Schmähkritik“ von Jan Böhmermann finden, wie er mag, und assoziieren, was das Hirn hergibt. Nur: Es geht darin ganz sicher nicht um den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan (selbst wenn Böhmermann das gewollt haben sollte). Es geht …

Google löscht Krautreporter (KW20)

# Löschpflicht: Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs C‑131/12 vom 13. Mai 2014, wonach Google zur Löschung von Verweisen verpfichtet sein soll, macht für mich wieder einmal zwei Dinge deutlich: a) Es gibt nicht im Ansatz eine Verantwortung (von „Haftung“ will ich gar nicht sprechen) für technische Entwicklungen, hier also zunächst …

Blogs als Medienkritik?

Einen Teil meiner Zeit verbringe ich als Medienjournalist, also letztlich als Journalist, der sich mit Journalismus befasst. Das keineswegs nur in Form von „Medienkritik“, sondern auch konstruktiv in Beratung und Fortbildung und Forschung. Ein ganz kleiner Teil dieses medienjournalistischen Tuns stellt „Spiegelkritik“ dar. 2006 bin ich wie die Jungfrau zum …

Vergesst die News!

So heißt der klasse Beitrag natürlich nicht, weil Autor Ralf Dobelli uns höflich siezt. Da hätte die Suchmaschine ja auch mal drauf kommen können. Ist sie aber nicht. Daher hier als Gedächtnisstützte für mich selbst: Vergessen Sie die News (pdf)

Richterworte mit biblischem Gewicht

„Schwerkranke dürfen Cannabis anbauen, sofern für sie keine alternative Therapie existiert, urteilt ein Gericht. Der Kläger muss trotzdem verzichten.“ (taz) So läuft Berichterstattung in Deutschland ja immer. Ein Gericht hat entschieden, so ist es also. Zur Not soll nochmal ein schlaueres Gericht ran, also die nächste Instanz. Aber die Juristen …

Journalisten und ihre schallenden Ohrfeigen

Wie sähe wohl eine journalistische Berichterstattung ohne Metaphern aus? Ohne Kriegswortanleihen? Ohne Sprechblasen? Nicht, dass ich mir eine trockene Bürokratensprache wünschte – aber es wäre doch erhellend zu sehen, wie wenig Neues es eigentlich zu vermelden gibt. Das Problem ist natürlich lange schon bekannt: Korrespondenten und Politikredakteure leben in einem …

Chef der Langeweile

Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der Wochenzeitung Die Zeit, hat sich bei der Jahrestagung des Netzwerk Recherche (NR) in Hamburg gleich im Eröffnungs-Panel wieder deutlich gegen die „Gleichschreiberei“, den Konformismus in den Medien  ausgesprochen. Ich frage mich nur, warum dann ausgerechnet die Zeit ihre Chance nicht nutzt und freie Autoren kommentieren …

Gott baut S21 (vermutlich vom Teufel getrieben)

Für was Berichterstattung eigentlich gut sein soll, müsste sich die Zeitung „Heilbronner Stimme“ mal intensiv fragen. In einem Kommentar zum Projekt „Stuttgart 21“, der zwar über Agentur promotet wurde, aber bei der „Stimme“ selbst nicht online steht, heißt es: „Die Argumente sind ausgetauscht, die Bagger angerollt. Da tut es gut, …