Currently browsing tag

Medienkritik

Restverstand evakuiert

+ „Gaulands Kommunikationsstrategie ist alte Populisten-Schule: Man stellt etwas in den Raum, auf das man im Zweifel nicht festgelegt werden kann; die Anhänger aber verstehen die Botschaft ganz ohne Zweifel.“ Befand am Sonntag Sebastian Fischer von spiegel.de. Und es ist alte Journalisten-Schule, einen Furz als Orkan zu verkaufen, statt auf …

Unverstand (KW 33)

+ Rasenmähender Männer muss ich mich unbedingt irgendwann noch annehmen. Vermutlich lässt sich mit der Entschlüsselung dieser Tätigkeit die halbe Welt erklären. Denn was ein richtiger Mann ist, der fuhrwerkt natürlich trotz unserer aktuell größten Trockenheit seit 50 Jahren wöchentlich mit dem Rasenmäher durch die Landschaft, auf dass die letzte …

Ekelleim, Deppendorfs Käseglocke und KommentarKanone Kissler (KW 31)

+ Habe ich dafür seinerzeit mein Biologiestudium riskiert, in Verweigerung u.a. von schwachsinnigen Fliegenversuchen im Tierphys-Pflichtpraktikum – um dann teilnahmslos in der Küche solch eine Abscheulichkeiten vorzufinden? Es geht nicht um die einzelne Fliege, ging es mir (im Gegensatz zu vielen SATIS-Freunden) nie. Erschlagt sie halt, wenn sie euch nerven. Mich …

Ihr seid mitnichten Charlie

Es gäbe so vieles zu sagen – zu dem vielen Gesagten. In dem meisten Fällen wäre allerdings Schweigen ohnehin besser gewesen. Mein Kompromiss: ein paar Anmerkungen, – ohne große Argumentation, wie so oft beim Bloggen quasi nur für die „Fans“ und fürs eigene Archiv. [Hintergrund: Anschlag auf Charlie Hebdo] + …

Objektive Sommerlochstopfmasse (KW 31)

(1) #Gaza – Objektivität (im Journalismus und bei Unser-Kommentaren) ist schon sehr schwer.  Heute.de berichtet über das „Geheime Tunnelsystem“ „der Hamas“, das zu allem kriminellen Überfluss auch noch unterirdisch verläuft. Sappalot. Wie sähe die Betrachtung aus, wenn alle Personen und Waren, die nach Deutschland wollen oder sollen, durch einen US-amerikanischen …

Blogs als Medienkritik?

Einen Teil meiner Zeit verbringe ich als Medienjournalist, also letztlich als Journalist, der sich mit Journalismus befasst. Das keineswegs nur in Form von „Medienkritik“, sondern auch konstruktiv in Beratung und Fortbildung und Forschung. Ein ganz kleiner Teil dieses medienjournalistischen Tuns stellt „Spiegelkritik“ dar. 2006 bin ich wie die Jungfrau zum …

Chef der Langeweile

Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der Wochenzeitung Die Zeit, hat sich bei der Jahrestagung des Netzwerk Recherche (NR) in Hamburg gleich im Eröffnungs-Panel wieder deutlich gegen die „Gleichschreiberei“, den Konformismus in den Medien  ausgesprochen. Ich frage mich nur, warum dann ausgerechnet die Zeit ihre Chance nicht nutzt und freie Autoren kommentieren …

Und Surimi-Garnelen sind keine Krebse

BILDblog ist eine wunderbare Sache, ein unbestritten hochwertiges journalistisches Angebot. Viele wirklich verblüffende Korrekturen, zwingend notwendige Ergänzungen oder auch nur Perspektivwechsel zur Berichterstattung von BILD und inzwischen auch anderen Medien habe ich dort gelesen. Unangenehm finde ich allerdings die oft zelebrierte Rechthaberei – wohl eine Eigenschaft, die viele Watchblogs gerne …