Tucholskys Deutschlandbuch neu herausgegeben

Von Hugo Ernst Käufer

In einer Zeit, in der notwendige gesellschaftliche, soziale, politische und kulturelle Kritik in zunehmend grassierendem Comedian-Klamauk verkommt, ist es wichtig, sich an Kurt Tucholsky als einen herausragenden Literaten und Herausgeber („Weltbühne“) während der Weimarer Republik zu erinnern, dessen Bücher auf dem Scheiterhaufen der Nazis 1933 verbrannt wurden. Diese Erinnerungsarbeit leistet in überzeugender Weise die von dem Bochumer Publizisten Timo Rieg herausgegebene und informativ kommentierte Neuausgabe des 1929 erstmals erschienenen Buches „Deutschland, Deutschland über alles“ in Auswahl, die von weiteren Beiträgen des glänzenden Stilisten und engagierten Zeitkommentators ergänzt wird.

Besonders hervorzuheben ist, dass Timo Rieg beispielhafte Zeitdokumente eingefügt hat, so etwa das von den Geschwistern Sophie und Hans Scholl und anderen 1943 in der Münchener Universität in Umlauf gebrachte Flugblatt der Weißen Rose. Bildliche, unmittelbar ansprechende Zeugnisse begleiten die Texte bis hin zu einer Todesanzeige aus dem Jahr 2006, in der die „Vertreibung aus der pommerschen Heimat“ und der „Heldentod“ eines Offiziers des Regiments „Groß-Deutschland“ klagend thematisiert sind.

Aufs Ganze gesehen hat Timo Rieg einen Band zusammengestellt, den man vor allem auch Schulen als ein zeitnahes Lesebuch nachdrücklich empfehlen kann. Überzeugend wird deutlich, dass der Streiter für die Menschenrechte Kurt Tucholsky auch siebzig Jahre nach seinem Tod (1935) immer noch aktuell ist und der Gegenwart mit ihren ungelösten politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Fragen eine Menge zu sagen hat, wie zum Beispiel in den Kapiteln „Die Beamtenpest“, „Wozu haben wir einen Reichstag?“ oder „Was darf Satire?“

Widerständliches gegen Unrecht, Unmenschlichkeit und Bevormundung – stilistisch hochstehend und auf den Kern des Themas zielend: „Das ist das Land, in dem so viele schweigen.“ Kurzum: Das von Timo Rieg herausgegebene holt Kurt Tucholsky in die unmittelbare Gegenwart zurück. Lesen und weitersagen!

(Tucholsky, Kurt: Deutschland, Deutschland über alles. Herausgegeben von Timo Rieg. Berlin: Berliner Konsortium 2006. 173 Seiten, 18 Euro)

Disclaimer: Der Rezensent Hugo Ernst Käufer ist Mitglied des deutschen PEN-Zentrums. Käufer und Rieg kennen sich aus der Bochumer Kulturszene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.