Brutale Dramatisierung

Mehr als ein Dutzend Verdächtige nach brutalem Angriff
DORTMUND –  Mit brutaler Gewalt verwandelten Randalierer einen Routine-Einsatz der Polizei und der Feuerwehr in der Neujahrsnacht in einen Nahkampf-Einsatz.

Da wird man ja sogar als Bochumer neugierig. Doch was die Ruhr Nachrichten präsentieren, ist offenbar nicht mehr als zwei noch weiter aufgeblasene Polizeipressemitteilungen (dabei blasen die schon immer genug).  “Brutale Gewalt” bei einem “brutalen  Angriff” – da hat man ja Bilder vor Augen. “Dabei hatte ein Polizist Brandverletzungen erlitten” reduzieren die Ruhr Nachrichten dann schon die Publikumserwartungen. Doch in der Mitteilung der Polizei selbst heißt es nur, der Polizist habe “Brandspuren an den Haaren” davongetragen. Auch nicht schön, wenn man schöne Haare hat. Aber brutal geht anders – fragen Sie mal die Freunde und Helfer von der Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.