Currently browsing tag

Aleatorische Demokratie

Reybrouck gibt Demokratie-Debatte wichtigen Impuls

“Against Elections” – “Gegen Wahlen”, der Titel eines neu übersetzten Buches von David Van Reybrouck ist Programm. Der belgische Historiker legt ausführlich dar, warum Abstimmungen bzw. Wahlen keine demokratische Methode sind – und es auch nie sein sollten. Reybrouck plädiert: für Auslosungen. Das Buch, das er bereits vor drei Jahren …

Losentscheide

Für Gremien oder gar einzelne Aufgaben Menschen auszulosen anstatt sie zu wählen, zu delegieren, zu berufen, zu benennen o.ä. ist vielen immer noch eine dubiose Vorstellung: was da alles passieren kann… Für die “aleatorische Demokratie” ist die Auslosung von Bürgern als Stellvertreter für alle natürlich essentiell – und es ist …

Stellvertreter für alle – Ein neues Verfahren für die Besetzung der Rundfunkgremien

Der ZDF-Fernsehrat soll ab nächstem Sommer* von 77 auf 60 Mitglieder verkleinert werden und dann nur noch 20 statt bisher mindestens 34 Vertreter von Regierungen und Parlamenten enthalten. Zudem hat der Fernsehrat in der vergangenen Woche beschlossen, ab 2015 überwiegend öffentlich zu tagen und damit die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Transparenz …

Direkte Demokratie: Mehr als nur Ja oder Nein

Direkte Demokratie in der Form, nicht alle Bürger zu befragen, sondern nur einen kleinen, zufällig ausgelosten Teil, hat viele unschlagbare Vorteile gegenüber Volksabstimmungen (die es auf Bundesebene in Deutschland noch gar nicht gibt) – und ebenso gegenüber den Parteienparlamenten und kommunalen Selbstverwaltungsgremien. Mein sehr weitreichender Vorschlag eines Bürgerparlaments als institutionalisierte, …