Currently browsing category

Medienkritik

Blogs als Medienkritik?

Einen Teil meiner Zeit verbringe ich als Medienjournalist, also letztlich als Journalist, der sich mit Journalismus befasst. Das keineswegs nur in Form von „Medienkritik“, sondern auch konstruktiv in Beratung und Fortbildung und Forschung. Ein ganz kleiner Teil dieses medienjournalistischen Tuns stellt „Spiegelkritik“ dar. 2006 bin ich wie die Jungfrau zum …

Print Friendly

Journalismus bei der Tafel

Über rabattschnorrende Journalisten wird in letzter Zeit kaum noch berichtet. Einige Unternehmen haben aufgrund frührerer Berichterstattung ihre speziellen Journalisten-Rabatte gestrichen, andere versuchen nur weniger offensiv gute Meinugsäußerungen einzukaufen. Was es aber unverändert gibt, sind die Journalisten-„Kollegen“, die selbst aus Geschenken noch Geld machen. Denkt man im ersten Moment. Eigentlich sollte …

Print Friendly

Vergesst die News!

So heißt der klasse Beitrag natürlich nicht, weil Autor Ralf Dobelli uns höflich siezt. Da hätte die Suchmaschine ja auch mal drauf kommen können. Ist sie aber nicht. Daher hier als Gedächtnisstützte für mich selbst: Vergessen Sie die News (pdf)

Print Friendly

Ärgerlich, weil so belanglos: „Titanic“

Das Ärgerliche an der „Titanic“ ist ihr ständiger Missbrauch des Begriffs „Satire“ für ihren Pubertätskapitalismus. Gerichte sollen m.E. nicht darüber entscheiden dürfen, was Satire ist – zumindest nicht, wie es immer geschieht,  aus ihrem Juristenbauch heraus. Satire darf alles, Satire muss alles dürfen. Nur darf sie nicht, sondern muss dazu …

Print Friendly

Medienpolitik der Länder ohne jede Idee

Medienpolitik ist in Deutschland überwiegend Sache der Bundesländer. Eine gute Chance für Vielfalt und Wettbewerb der Ideen, für landesspezifische Profile mit Ecken und Kanten. Davon ist allerdings auch nach den Neuwahlen*) in fünf Bundesländern wenig zu sehen. Der Seidl hätte es bringen können. Große Bühne – die größte in diesem …

Print Friendly

Politik ist auch nur Sex

Rainer Brüderles „Sexismus“ ist gerade ein TOP-Thema in einer der vielen digitalen Parallelwelten. Am Kiosk, wo ich mir die stern-Ausgabe (1) heute morgen gekauft habe, wars beruhigend anders. Da ging’s um die Sorge, wie der Frühschoppen zu finanzieren ist. Zwei große Meinungslager sind derzeit zu beobachten: das laut tönende „Politiker …

Print Friendly

Journalisten und ihre schallenden Ohrfeigen

Wie sähe wohl eine journalistische Berichterstattung ohne Metaphern aus? Ohne Kriegswortanleihen? Ohne Sprechblasen? Nicht, dass ich mir eine trockene Bürokratensprache wünschte – aber es wäre doch erhellend zu sehen, wie wenig Neues es eigentlich zu vermelden gibt. Das Problem ist natürlich lange schon bekannt: Korrespondenten und Politikredakteure leben in einem …

Print Friendly

ZDF kommerziell – was sonst

Der Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien e. V. (VPRT) Jürgen Doetz hat laut einer Meldung des Mediendienstes Meedia, der sich auf den Focus beruft, in einem Brief die „kommerzielle Ausrichtung“ des öffentlich-rechtlichne Senders ZDF kritisiert. Uff. a) Was sonst soll das ZDF umtreiben als kommerzielle Interessen? Vom Intendanten …

Print Friendly

Internetnutzer bleiben passiv

Web 2.0 „konsolidiert sich“, der Bock aufs Mitmachen sinkt. E-Mail ist noch immer der wichtigste Internetdienst, gefolgt von Communities – Kommunikation macht die Hälfte der Online-Zeit aus. Blogs werden nur von 2% der Internet-Nutzer regelmäßig aufgerufen, 97% nutzen Twitter niemals, nur 3% der Wikipedia-Nutzer steuern auch mal selbst etwas bei. …

Print Friendly