Über mich

Moin,

auf den ersten Blick verwundert manchen meine Themenmischung. Für mich gibt es da aber durchaus verbindende Linien. Ob Beschneidungs-Debatte, Leistungsschutzrecht, industrielle Tierhaltung, Drogenverbote oder das Reformationsjubiläum 2017, als Ethologen interessieren mich die Sozialstrukturen, die Verhaltensweisen, die Möglichkeiten und Begrenzungen des freien Handelns. Und das kann dann eben auch mal zu handfesten Kampagnen oder faustdicken Büchern führen (naja, etwas übertrieben). Aber puzzeln Sie selbst.

Wer aktuell wegen Demokratie-Themen auf meine Seite stößt:
Es sind drei voneinander unabhängig zu denkende Gebiete, zu denen ich da publiziere:

  1. Es gibt die unwählbar-Kampagne mit dem eindeutigen Aufruf, bei Landtags- und Bundestagswahlen einen ungültigen Stimmzettel abzugeben (statt daheim zu bleiben und Nichtwähler zu spielen). Dies soll den Druck auf die Politik für Veränderungen erhöhen, wie man so wunderbar politikdoof sagt.
  2. Seit 2004  gibt es von mir einen konkreten Reformvorschlag für (mehr) Demokratie in Deutschland. Diesen erläutere ich gerde in einem neuen Buch nochmal ausführlich. Vermutlich sind auch ganz andere Modelle denkbar, wer eine Idee hat, sollte sie in die Debatte einbringen. Ich halte meinen Vorschlag nicht für den ultmiativ besten – aber für den derzeit einzigen öffentlichen, der wirklich Demokratie brächte.
  3. Und natürlich äußere ich mich zu einzelnen konkreten (Politik-)Themen. Diese Positionierung ist unabhängig von der unwählbar-Kampagne und unabhängig von meinem Reformvorschlag (der, sollte er umgesetzt werden, ohnehin gerade nicht dafür taugt, Privatmeinungen zu pushen).

Das bedeutet: Sie können als Leser_in die unwählbar-Kampagne gut und meine politischen Ansichten völlig daneben finden, Sie können den Aufruf zum Ungültigwählen für Schwachsinn halten und trotzdem für den Charme einer aleatorischen Demokratie offen sein usw. Was Sie hier auf meiner Website finden, ist also kein Komplettangebot, für das ich werbe (nach dem Motto: bitte alle meine Ansichten teilen oder keine), sondern eine bunte Sammlung, die Widerspruch fordert.

Verlags-Presseinfo 1: Vita + Pressestimmen zu den politischen Büchern, als pdf: Timo-Rieg-Autoreninfo-BK (historisch, von 2004)

Kurzvita

Timo Rieg, Jahrgang 1970, ist Diplom-Journalist und Diplom-Biologe und arbeitet als Publizist.
Nach den üblichen kindlichen Romanversuchsverirrungen trat er das erste wichtige publizistische Amt mit 14 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr an. Die gesundheitlich strapaziöse Phase, bis heute von keinem Politiker ins steuerliche Visier genommen, endete sechs Jahre später mit einem Enthüllungsbericht von einem nächtlichen Einsatz auf dem ortsangrenzenden US-Militärgelände, wofür sich sein Brandhauptfeldwebel beim Innenministerium entschuldigte und beim Autor mit einem Adieu bedankte.

Die zwischenzeitlich begonnenen Karriere als Gründer und Leiter einer humanistischen Schülerzeitung endete nach zwei Jahren mit einem Deal. An der neuen Lehranstalt erfolgten nur noch sporadische Schreibsubversionen, derweil die kommerzielle Betätigung für die meinungsführende Lokalpresse stetig wuchs und trotz anderslautender Versprechungen diverser stark angepisster Vorsitzender singender und kleintierzüchtender Vereinigungen nicht das letzte geschriebene Wort bleiben sollte.

Während des Biologie- und Journalistikstudiums Betätigungen u.a. für epd, SZ, Ärzte Zeitung, Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, Welt, FAZ Hochschulanzeiger, unicum, journalist u.a., während des NRZ-Volontariats auch für die NRZ (Neue Ruhr/Rhein Zeitung).

Vom ersten Revolutions-Buch „Artgerechte Jugendhaltung“ (1992) sollen heute noch sammlerwertsteigernd gefüllte Kartons bei befreundeten Direkt-Vermarktern lagern. Dem diskursiver angelegten zweiten Werk „Über Leichen zum Examen?“ waren immerhin zwei erfolgreiche Auflagen vergönnt, bevor die Universitäten von restentpolitisierten Schülern okkupiert wurden und jeglicher Widerstand gegen Tierversuche im Studium im Arsch war. Daher Gesinnungsaustausch und Autorenschaft marktgängiger Bücher.

Seit 1991 ist Timo Rieg hauptberuflich als freier Journalist tätig, zunächst in einem Gemeinschaftsbüro, seit 1997 mit eigenem Journalistenbüro in Bochum – und seit 2004 auch in Berlin. Neben der Produktion aktuellen Presseartikeln betreut sein Journalistenbüro Print- und Online-Magazine redaktionell und übernimmt Projektrecherchen. Schwerpunktthemen sind Qualität des Journalismus‘ (inkl. Medienrecht und Medienwirtschaft), Demokratiereform und Verhaltensforschung.

Timo Rieg ist Autor, Herausgeber oder Editor von gut zwei dutzend (Fach-)Büchern, darunter „Verbannung nach Helgoland – Reich & glücklich ohne Politiker“ und ein Remake Kurt Tucholskys „Deutschland, Deutschland über alles“, und Chefredakteur des Satiremagazins „Helgoländer Vorbote“. Regelmäßig erweitere Lesungen im Format „Solo-Talk“.

Mehr „über mich“

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.