Und Surimi-Garnelen sind keine Krebse

BILDblog ist eine wunderbare Sache, ein unbestritten hochwertiges journalistisches Angebot. Viele wirklich verblüffende Korrekturen, zwingend notwendige Ergänzungen oder auch nur Perspektivwechsel zur Berichterstattung von BILD und inzwischen auch anderen Medien habe ich dort gelesen.
Unangenehm finde ich allerdings die oft zelebrierte Rechthaberei – wohl eine Eigenschaft, die viele Watchblogs gerne für sich reklamieren. Wahrheit ist unteilbar und wir haben sie.
Unangenehm finde ich es deshalb, weil rechthaberische Beiträge im BILDblog meist das Bemühen um Kommunikation vermissen lassen. Wie von Verwaltungsbeamten werden Texte und Bilder geprüft und mit einem Aktenvermerk versehen, wenn sie ohne Kommunikationsbemühen gegen Wahrheit, (Persönlichkeits-)Recht oder Tugend (Pressekodex) verstoßen.
Da schreibt BILD zu “Lebensmittelschwindel”:

“Bei industriellen Produkten wird oft mit Imitaten gearbeitet, die nichts mit dem Original zu tun haben.”

Und führt als ein Beispiel an:

“Gepresstes Fischeiweiß: Statt Surimi-Garnelen findet sich gepresstes Fischeiweiß aus nicht anders verwertbaren Fischen in der Packung. Weitere Zutaten: Geschmacksverstärker, Aromen, Farbstoffe.”

BILDblog ist das eine gute Vorlage für eine Pointe:

“Leider ist nicht überliefert, was ‘Bild’ gehofft hatte, in ‘Surimi-Garnelen’ zu finden, aber Surimi ist eigentlich ziemlich exakt das: gepresster Fisch (…)”

Richtig. Doch Thema war, wie die Lebensmittelindustrie die Bevölkerung verschaukelt. Und da ist eben die “Surimi Garnele” an sich die Ungeheuerlichkeit: Fischbrei wird in Garnelen-Form gepresst und angemalt, als handele es sich um Krebse. Natürlich gibt es in der Natur keine “Surimi-Garnelen” – aber genau das ist ja ein Thema des BILD-Beitrags. Auch die meisten “natürlichen Aromen” kommen in der Natur nicht vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.