Unverstand (KW 33)

+ Rasenmähender Männer muss ich mich unbedingt irgendwann noch annehmen. Vermutlich lässt sich mit der Entschlüsselung dieser Tätigkeit die halbe Welt erklären. Denn was ein richtiger Mann ist, der fuhrwerkt natürlich trotz unserer aktuell größten Trockenheit seit 50 Jahren wöchentlich mit dem Rasenmäher durch die Landschaft, auf dass die letzte Wurzel verbrennt und Deutschland gepflegt braun aussieht. Denn nichts ist dem Rasenmäherbesitzer so Dorn im Auge wie Gras über 4 cm Länge.
(Derweil ein Sohn, des Rasenmähens wie jeder anderen, Weiter lesen

Mischels Martenstein und Ströbeles Schumacher (KW 32)

+ Roman Mischel ist nicht nur einfach saugut – sowas kommt ja gelegentlich vor. Nein, Mischel hat einen wunderbaren, eigenen Erzählstil. Bis lang habe ich noch nie falsch gelegen, wenn ich nach 10 Sekunden Filmsequenz sicher war: das ist er wieder. Toll! Aktuell gesehen: Portrait Harald Martenstein.  Älter: Freddy.

+ Hans-Christian Ströbele: „Wissen Sie, ich kann das jetzt hier noch mal betonen, dass ich leidenschaftlicher Autofahrer bin. Trotzdem wird der nächste, der mich interviewt, behaupten, ich fahre nur Weiter lesen

Ekelleim, Deppendorfs Käseglocke und KommentarKanone Kissler (KW 31)

fliegenleim+ Habe ich dafür seinerzeit mein Biologiestudium riskiert, in Verweigerung u.a. von schwachsinnigen Fliegenversuchen im Tierphys-Pflichtpraktikum – um dann teilnahmslos in der Küche solch eine Abscheulichkeiten vorzufinden?
Es geht nicht um die einzelne Fliege, ging es mir (im Gegensatz zu vielen SATIS-Freunden) nie. Erschlagt sie halt, wenn sie euch nerven. Mich widert dieser Machtmissbauch an, diese hirnfreie Überlegenheit, und die Empathielosigkeit dem zappelnden Insekt gegenüber, ganz gleich, wie groß dessen Horizont ist.
Aber es gab wohl immer schon Kinder, die Weiter lesen

Nur wissenschaftlicher Schein?

Nein, so kenntnisfrei kann man gar nicht über „demokratische Innovationen“ schreiben, zumindest nicht als „weit über den deutschsprachigen Raum hinaus profilierter Fachmann und gefragter ‚Demokratie-Experte'“. Merkwürdigkeiten, Fehler und viel Apodiktisches in einer Studie über Bürgerbeteiligung.

Bundeswasserstraße Lierhaus (KW 30)

+ Was ist der Main? Ein Fluss etwa? Ein Sprecher der Stadt Frankfurt stellt klar: „“Wir haben es nicht mit einer Badeanstalt, sondern mit einer Bundeswasserstraße zu tun.“

+ Man darf sein Leben nicht scheiße finden. Nicht öffentlich jedenfalls. Es gehört zur Bürgerpflicht, das Leben als Geschenk (Religionsdusel) oder nationale Aufgabe (der Rest) zu sehen. So oder so, das Leben hat einem Zweck zu dienen, der von Politik und anderen Lobbygruppen bestimmt wird (vollendet verdichtet von Kurt Tucholsky Weiter lesen

Landesbischof gegen Selbstbestimmungsrecht in Todesfragen

sterbehilfe-bedford-strohm„Wir müssen verhindern, dass die Suizidbeihilfe in unserem Land zur alltäglichen Selbstverständlichkeit wird“, heißt es in einer am 1. Juli 2015 veröffentlichten Erklärung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und des Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm. Zugleich betonen beide die Notwendigkeit eines Ausbaus der Palliativ- und Hospizversorgung. „Die Gesellschaft und insbesondere die Politiker unseres Landes sind aufgerufen, jedes Leben in seiner ganzen Gebrechlichkeit und Verletzlichkeit zu schützen und die Rahmenbedingungen Weiter lesen

KW 24

+ „Die deutsche Digitalpolitik ist eine Katastrophe. Und Sie sind schuld daran. Sie lassen sich alles bieten und wählen weiter die gleiche Partei. Als Bürger haben Sie versagt.“ Weiter habe ich die Kolumne von Sascha Lobo nicht gelesen. Vielleicht sollte Lobo einfach mal ein paar der vielen Ideen zur Demokratiereform zur Kenntnis nehmen – und seine fragwürdige Prominenz an den richtigen Stellen nutzen. Die Bürger jedenfalls, mit denen ich gerne zu tun habe, müssen sich von ihm nicht angesprochen fühlen. Weiter lesen

Sterbehilfe

Zur Debatte um weitere Verbote bei der sog. „Sterbehilfe“ oder Sterbebegleitung:

1. Es geht in Wahrheit gar nicht um Sterbhilfe, schon gar nicht beschränkt auf die Beendigung schwerer Leiden in hohem Alter (oder nach einem Unfall): es geht schlicht um das Recht auf Suizid, das Recht, sich das Leben zu nehmen. Dieses Recht hat derzeit jeder (und es steht auch nicht in Aussicht, dass uns dies genommen werden soll). Wer aber dieses Recht akzeptiert , muss dem Sterbewilligen auch Weiter lesen